trx850

TRX850.de

Das deutschsprachige Forum rund um die TRX 850
Sitelogo
Aktuelle Zeit: Montag 23. Juli 2018, 19:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 14:21 
Offline

Registriert: Samstag 6. August 2016, 20:41
Beiträge: 57
Bilder: 1
Wohnort: Mönchenladbach
Seit einiger Zeit nervt mich folgendes Symptom an der Telegabel.
Bei z.B. Schlaglöchern oder Rüttelschwellen prallt das Vorderrad hart ab.
Ursache dafür wäre eine zu harte Druckstufe. Was wenn die Telegabel nur eine Verstellung in Federbasis und Zugstufe zulässt?
Muss ich dann bei Ölmenge und Höhe des Luftpolsters eine Veränderung vornehmen um so die Druckstufe zu beeinflussen?
Oder muss ich Veränderungen sozusagen an der Hardware vornehmen?
Verwendung findet eine lineare Feder mit 76Nm, Öl SAE10 und 150mm Luftkammer.
Letzter Service war im November 2016.
Danke für euer brainstorming, Ralf

_________________
My name is King, Jer King


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 15:58 
Offline

Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2014, 23:51
Beiträge: 1462
Wohnort: DOUBLEYOUUPPERVALLEY
Moin Ralf,

das brainstorming dazu findest Du in der Suchfunktion, es ist alles dazu gesagt.

Unser Adler und andere haben schon xmal ihren Senf dazu abgegeben.


Nix für ungut.
FEZE

_________________
Der CRANK und sein neues Gewand nimmt Gestalt an!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 17:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2014, 09:18
Beiträge: 1301
Ja leider Hardware ändern. Siehst, geht ja. Mit weit weniger Buchstaben. Was genau es zu ändern gibt, hängt von dir ab und erfährst vom Profi deines Vertrauens. Mir darfst nicht vertrauen.

_________________
Und wenn einer nicht über sich selbst lachen kann, mach halt ich das.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 18:58 
Offline

Registriert: Dienstag 30. September 2014, 12:24
Beiträge: 857
Bilder: 19
Wohnort: Köln Pesch
Tach
Allseitsbeliebte Gabelabstimmung......
Druckstufe....Einfedergeschwindigkeit.....hängt mit der Viskosität des Öl´s zusammen,nicht mit Menge(gleich Luftkammer)!
Da aber die Seriengabel allgemein zu Schwach gedämpft ist und mit ner weichen Feder gesegnet ist hast du wahrscheinlich
ein anderes Problem!
Sind die Gabelholme vieleicht verspannt weil nicht parallel oder sogar eins Krumm?Wie sehen die Laufbuchsen aus?
Bock datt Mopet mal vorne Auf,schraub die Gabelstopfen raus und schieb die Gabel mal mit Hand zusammen.
Wenn da alles IO ist meld dich nochmal.......

_________________
jeruss uss Kölle


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 19:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 9. Dezember 2017, 17:00
Beiträge: 163
Bilder: 19
Wohnort: 24220 Schönhorst
Moin,
bringt 12,5er Öl, also 10er u. 15er mischen wirklich was ? Merke nämlich immer mehr seit meiner Federbein-Kur, dadurch ist das Fahrwerk hinten echt besser als vorher [THUMBS UP SIGN] Und die Gabel ist jetzt das schwächere Glied in der Kette! Was mir vorher so nicht auffiel :schockiert:

Mfg Tommi

_________________
[album] :chainsaw: :tv: [/album]


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 19:16 
Offline

Registriert: Dienstag 30. September 2014, 12:24
Beiträge: 857
Bilder: 19
Wohnort: Köln Pesch
Tommi
Kommt drauf an was du erwartest!Mit 12,5er Beinflusst du Beides,aber mehr halt die Zugstufe.
Allgemeine verbesserung an Seriengabel:klar 12,5er Öl mit 140er Luftkammer.
Immer vorausgesetzt du hast die richtige Feder drinn.....kann der richtige Negativfederweg eingestellt werden?

_________________
jeruss uss Kölle


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 19:30 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 29. September 2014, 09:38
Beiträge: 639
Bilder: 6
Moin,

....da fragt man sich doch, was eine sog. Druckstufe bewirken soll ??? Das die federung schlechter anspricht vermutlich nicht :d: ... die dämpfung sollte sich im besten fall nur auf das ausfedern auswirken.
Die dämpfung verhindert das aufschwingen des systems, mehr nicht. Dazu reicht es, dass die dekompression der feder etwas langsamer abläuft als die kompression. Die sog. zugstufe regelt diesen vorgang.... am besten nur einmal :d: . Eine gabel mit mehrbereichsöl als dämpfung ist über einen weiten temperaturbereich konstant in ihrer dämpfungscharakteristik.... denn diese ist einzig und allein von der viskosität (fliessfähigkeit) des öls abhängig. Die einstellrädchen sind letztlich nur ein marketing-gag um das pseudoprofiherz zu bewegen :lachtot:
Zur federvorspannung kann man ähnliches vermerken.
Zuerst: die kennlinie einer schraubenfeder ist linear. Das bedeutet, dass man zwischen anfang des federwegs und block immer die gleich kraft hinzunehmen muss, um die feder um den selben weg zusammenzudrücken.... die feder wird durch zusammendrücken nicht strammer.
Ausnahme: progressiv gewickelte federn. Dort bewirkt eine verkürzung der freien federlänge ein verschieben der federrate. Bei motorradfedern ist meist ein kleiner Teil der feder mit einer anderen steigung gewickelt (die steigung bzw. die anzahl der wicklungen pro längeneinheit bestimmt die federrate bei gleicher drahtstärke ). Die verstellung der vorspannung schaltet i.d.r. nur den progressiven anteil der feder aus.

In der praxis findet man meist bockharte und völlig überdämpfte fahrwerke.... gut am Zustand der reifen erkennbar :lachtot:

Der fpg

_________________
Planung ersetzt den Zufall durch den Fehler !

471


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 19:54 
Offline

Registriert: Dienstag 30. September 2014, 12:24
Beiträge: 857
Bilder: 19
Wohnort: Köln Pesch
Druckstufendämpfung Marketinggag.....muaaahhhhh ich schmeiss mich weg :lachtot:

_________________
jeruss uss Kölle


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 20:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 9. Dezember 2017, 17:00
Beiträge: 163
Bilder: 19
Wohnort: 24220 Schönhorst
adler850 hat geschrieben:
Tommi
Kommt drauf an was du erwartest!Mit 12,5er Beinflusst du Beides,aber mehr halt die Zugstufe.
Allgemeine verbesserung an Seriengabel:klar 12,5er Öl mit 140er Luftkammer.
Immer vorausgesetzt du hast die richtige Feder drinn.....kann der richtige Negativfederweg eingestellt werden?



Joo Federweg kann man richtig einstellen! Habe Luftkammer auf 130mm eingestellt! Wenn das Wetter besser ist geh ich da noch mal bei, oder ich nehme mal anderes Öl ! Das Öl was ich jetzt hinten im Dämpfer habe ist Super Temperaturstabil, vieleicht wird es wenn es wärmer wird dann vieleicht besser :idea:

Mfg Tommi

_________________
[album] :chainsaw: :tv: [/album]


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 20:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 9. Dezember 2017, 17:00
Beiträge: 163
Bilder: 19
Wohnort: 24220 Schönhorst
adler850 hat geschrieben:
Druckstufendämpfung Marketinggag.....muaaahhhhh ich schmeiss mich weg :lachtot:



Das ist bestimmt kein Marketinggag !!!! Das funktioniert, sowohl in der Druck.- wie auch Zugstufe ! Nur unsere Original-Gabel hat nur die Zugstufenverstellung :schockiert:
Obwohl beim Dämpfer die Zugstufe auch die Druckstufe beeinflusst ! :idea:
Habe ich gemerkt wenn man den Dämpfer ohne Feder bewegt !!! :schockiert:

Mfg Tommi

_________________
[album] :chainsaw: :tv: [/album]


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Montag 2. April 2018, 20:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2014, 09:18
Beiträge: 1301
Echte verstellbare Fahrwerke sind ganz was anderes. Serien Zeugs kannst nur in einem harmlosen Bereich verstellen. So ungefährlich wie ein Gag. Und gut so. Federvorspannung, negativ Federweg, wow, endlich wird's warm. Bitte schreibt keinen Blödsinn. Wie in der Suche leicht zu finden ist. Auch wenn sich gern der Forums Türsteher im Kreis dreht ist nicht jede Lösung die teuer oder falsch nachgeplappert wird hilfreich. Also Vorsicht, es geht um was.

_________________
Und wenn einer nicht über sich selbst lachen kann, mach halt ich das.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 00:32 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 29. September 2014, 09:38
Beiträge: 639
Bilder: 6
Moin,

naja.... dann versuche mal die wirkung eines feder-dämpfer-systems so zu erklären, dass es ohne alternative fakten oder esoterik klarkommt.

Was soll bitte eine druckstufendämpfung bewirken ?? Wenn es tatsächlich zu einer verzögerung beim einfedern führt, dann würde nur eine verbesserung des ansprechverhaltens einen sinn machen... auch ein dämpfung des negativ-rebounds würde zu traktionsverlust führen.... wenn man also etwas verstellen wollte, dann doch nur einen zuvor eingebauten fehler :lol: .. man dreht eine dämpfung soweit auf, bis sie keine wirkung mehr hat.... klingt sehr nach marketing :d:

(Bei erklärungen wie "...hat bei mir toll funktioniert..." reagier ich immer etwas gereizt, da ich auch nicht an homöopathie und so ein zeugs glaube)

Die einstellung der zugstufendämpfung ist im wesentlichen eine möglichkeit, die nachteile von einbereichsöl im dämpfer zu kompensieren. Allerdings bezweifle ich, dass all die "profis" eine messreihe von temperatur zu dämpfung ermittelt haben um nachvollziehbare ergebnisse zu erzielen.
Der nullpunkt bei einstellbaren dämpfern ist irgendwo in der zugdämpfung. Man kann die dämpfung von dort verringern oder verstärken... mehr nicht.

der fpg

_________________
Planung ersetzt den Zufall durch den Fehler !

471


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 01:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 29. September 2014, 23:34
Beiträge: 1301
Bilder: 305
Wohnort: 91522 Ansbach
Als ich letzten Mai mit nem selbst vermurksten Gabelholm (...) beim Yamsel aufgeschlagen bin hat der mir nach der Reparatur auf die Frage nach ner vernünftigen Dämpfungseinstellung nur ein müdes Lächeln geschenkt.
"Brauchst Du alles auf der Straße nicht. Egal, wie Dein Fahrstil ist. Ich hab Dir das alles auf Null gedreht, damit die Gabel auch vernünftig arbeiten kann. Und das lässt Du auch so stehen! Der ganze Mist ist Leuteverarsche."

Kurz danach mit Coachman die Vogesen gefegt, mein Yamsel hatte Recht.

_________________
Gruß, Merry

Kann Spuren von Senf enthalten.

3807


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 08:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2014, 09:18
Beiträge: 1301
Durfte eine nitrid beschichtete fazer Gabel probieren. Drei hunderter meiner Meinung nach für nix. Außer vielleicht das übliche. Teuer sei super. Da ging's ums Ansprechverhalten. Nullpunkt ist das Wort der Woche. Notwendig ist eine Basis von der ausgegangen werden kann. Leih dir Mal eine RSV4. Nur so zum Vergleich. Und Versuch den Unterschied in Worte zu fassen. Gleiche Strecke, merk dir Kanal Deckel, anbremsen, Gas aufreißen usw. Stets direkten Vergleich suchen. Wirst merken, daß unser einstellbereich ein Scherz ist. Letztendlich fürn Strassenverkehr absolut ausreichend. Somit hat jeder Recht. Am Federbein bewirkst mehr.

_________________
Und wenn einer nicht über sich selbst lachen kann, mach halt ich das.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 08:23 
Offline

Registriert: Dienstag 30. September 2014, 12:24
Beiträge: 857
Bilder: 19
Wohnort: Köln Pesch
Moin
Jut...teilweise habt´s Recht was den Einstellbereich an Brot und Buttermopeten angeht.
Schwieriger wird´s an Präzisionsgerät wie die Supersportler von den gängigen Herstellern oder nachgerüsstete Alteisen mit USD Gabeln oder Federbeinen.
Nun,watt macht die Druckstufe:Ich hab die passende Feder für Mich und´s Moped endlich gefunden,Vorspanung passt Statisch,
aber beim Ankern über Bodenwellen geht die Forke auf Block.Nun könnte man die Feder weiter vorspannen,aber mit
Null Negativfederweg wird das nix.Vieleicht die Zugstufe weiter auf....jetzt wird´s Schwammig,das Federelement federt nach.
Also Druckstufe zu,damit beeinflusse ich die Einfedergeschwindigkeit soweit das das Federelement nicht mehr auf Block geht und Restfederweg
zum Arbeiten erhalten bleibt.Und natürlich nur als Kompromiss,den Arbeiten sollte die Gabel noch!
Und wenn der Einstellbereich dann einfach zu gering sein sollte gibett dafür halt die Spezialisten wie Franz,Zupin oder SO-Suspension die
die Hardware so ändern das es Funktioniert.
Bei meinem Kringeldingen mit RJ05 RSU hat ein Umstieg auf 20er Öl gereicht........
Im übrigen.....auch wenn kein Schräubchen oder Rädchen drann ist.....ne Druckstufendämpfung hat jedes Dämpferelement!
Und immer drauf Achten,egel wie hart die Karre hergenommen wird,20-30mm Restfederweg sollten erhalten bleiben!

_________________
jeruss uss Kölle


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 09:53 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 29. September 2014, 09:38
Beiträge: 639
Bilder: 6
Moin,
...nocheinmal: druckstufendämpfung steht einer sensibel ansprechenden federung diametral entgegen. Eine gute gabel stellt dem einfedern möglichst keinen Widerstand entgegen. Entsprechende Bearbeitung der gleitpaarungen und verringerungen der dichtungsreibung sind extrem wichtig. Die viskosität des öls muss zur gabel passen. Problematisch ist hier, dass man den herstellerangaben nicht trauen kann. Ich habe einbereichsöle von motul, castrol und wp verglichen.... alle mit 5, 10 und 15'er viskosität.... keines der Öle entsprach im ablaufverhalten seinen viskositäts-pendents... 5'er motul war dünnflüssiger als 5'er castrol und wp war als 5'er genauso zäh wie 10'er wp. Alle markenöle waren brutal temperaturabhängig. Bei 10°C waren die 5'er mindestens so zäh wie 15'er gabelöl. Für die rennstrecke bedeutet das, dass man quasi permanent nachstellen muss, wenn die gabel warmgefahren wird... zum Saisonstart ein 5'er... wenn es dann im Verlauf der saison wärmer wird sollte dann 10'er oder 15'er die flüssigere Vorgänger ersetzen. Viskositäten von komma-irgendwas sind Lachnummer und völlig sinnlos als einstellwert.

In den classic-serien bei gtf wurde viel mit r6 Gabeln an sr's experimentiert. Allmählich hat sich aber rumgesprochen, dass die originalgabel mit weniger Progression und erhöhtem ölvolumen am besten funktioniert.... als gabelöl setzen die schnellen Fahrer auf simples mehrbereichs-motoröl. Motoröl unterliegt strengen normen und ist herstellerübergreifend vergleichbar was seine viskosität angeht. Mehrbereichsöl ist zudem über einen weiten temperaturbereich viskositätsstabil. Ein einmal richtig eingestelltes fahrwerk taugt für eine ganze saison ohne nachstellerei. Die ergebnisse sind replizierbar aber nur schwer auf andere Gabeln übertragbar. So gibt es verschiedene sr gabeldämpferauslegungen. Ob die trx-gabeln auch so vielfältig sind, weiss ich nicht.

Der fpg

_________________
Planung ersetzt den Zufall durch den Fehler !

471


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 11:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 9. Dezember 2017, 17:00
Beiträge: 163
Bilder: 19
Wohnort: 24220 Schönhorst
Moin, Motoröl ?? :schockiert: 5W40 :schockiert: oder 0W20?? :schockiert: Ich glaube du weißt nicht wie die Dämpfung funzt :idea: Die ist auf die Öle abgestimmt, wo man ein bisschen damit Spielen kann [THUMBS UP SIGN] Aber Motoröl in eine auf 10er abgestimmte Gabel oder Dämpfer :lol: :lol: Da muß man aber grundlegend was an der Abstimmung ändern :lol:

adler der hat es drauf :cheers:

Mfg Tommi

_________________
[album] :chainsaw: :tv: [/album]


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 11:57 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 29. September 2014, 09:38
Beiträge: 639
Bilder: 6
Moin,

... wenn du meinst und glaubst... Meinung und glauben sind durchaus schützenswert. Wissen weiss ich aber sicher :d: im Falle von flüssigkeitsdynamik habe ich viel geforscht und kann dich gerne beraten, wie du selbst herausfinden kannst, was wie funktioniert. Ursprünglich haben wir mal mit der abstimmerei von motocross-gabeln angefangen. Da waren in den 80'er jahren atf's mittel der wahl. Ein mühseeliges geschäft herauszufinden welche viskosität die überhaupt haben.... aber die waren sehr temperaturstabil und wenn man mal was passendes gefunden hatte, sehr gut geeignet.
Bei strassengabeln waren die atf-öle meist zu dünnflüssig und bei nicht einstellbarer dämpfung ungeeignet. Vergleichsreihen mit motoröl in verschiedenen viskositätsbereichen haben dann taugliche Öle geliefert. Generell ist ein mehrbereichsöl über einen weiten temperaturbereich viskositätsstabil.... und darauf kommt es an. Von Vorteil sind dann noch die legierungsbestandteile im motoröl (schaumregulatoren, verschleissminderer, alterungsstabilisierer usw.).
Man kann auch im motor einbereichsöle fahren.... wenn man mag :d:

Der fpg

_________________
Planung ersetzt den Zufall durch den Fehler !

471


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 12:09 
Offline

Registriert: Dienstag 30. September 2014, 12:24
Beiträge: 857
Bilder: 19
Wohnort: Köln Pesch
Deswegen hier nochmal der Hinweis:::Ich fahre und Befülle nur mit Castrol Gabelöl eben wegen der Vergleichsvisko!
Hab ich aber schon gefühlt 1000 mal geschrieben!
Und der Rest.....mach watt du willst......

_________________
jeruss uss Kölle


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 12:25 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 29. September 2014, 09:38
Beiträge: 639
Bilder: 6
Moin,

...mache ich eh :d:

Yamaha gibt in den werkstattblättern bei den meisten Modellen nur die Verwendung von mehrbereichsölen an. Das hauseigene gabelöl war auch mehrbereichsöl... angegeben war immer die untere Grenze der viskosität.
Das castrol-gabelöl war sehr temperatursensibel. Zudem passten die Angaben auf der Verpackung nie mit den vergleichsmessungen überein. Das Öl war was für Leute , die gerne viel an Knöpfen drehen wollen :d: :d: ... evt. hat sich in den letzten Jahren was getan.... bleibt nur die Frage, warum man ein einbereichsöl verwenden soll und was ein gabelöl eigentlich so besonders macht ??

Der fpg

_________________
Planung ersetzt den Zufall durch den Fehler !

471


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 17:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 9. Dezember 2017, 17:00
Beiträge: 163
Bilder: 19
Wohnort: 24220 Schönhorst
Moderne Dämpferöle sind alles Mehrbereichsöle(Viskostabil) das kann man nur bedingt mit Motorölen vergleichen. Motoröl also natürlich auch !
Im Prinzip gehen alle Flüssigkeiten auch Wasser u. auch alle Gase ausser Vakuum !
Kommt nur darauf an wie man den Dämpfer konstruiert hat.
Nur im Vakuum fällt eine Vogelfeder genauso schnell wie 1Kg Gold etc. ! Das nennt man Luftwiderstand !
Man nehme was am besten funktioniert :idea:

Mfg Tommi

_________________
[album] :chainsaw: :tv: [/album]


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Dienstag 3. April 2018, 18:04 
Offline

Registriert: Samstag 6. August 2016, 20:41
Beiträge: 57
Bilder: 1
Wohnort: Mönchenladbach
Hallo adler.
Diesen Gedanken hatte ich auch bereits weil Ein/Ausbau von mir durchgeführt wurde.
Den Service hatte ich bei FRS machen lassen daher wird der Fehler wohl bei mir liegen, werde das prüfen.

adler850 hat geschrieben:
Sind die Gabelholme vieleicht verspannt ........

_________________
My name is King, Jer King


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Mittwoch 4. April 2018, 08:53 
Offline

Registriert: Dienstag 30. September 2014, 12:24
Beiträge: 857
Bilder: 19
Wohnort: Köln Pesch
Moin
Klar geht auch andere Flüssigkeit als Gabelöl.Hydrauliköl z.b.Temperaturstabil,ohne Schaumbildung,Reibungsminimierend.
Nur die Verfügbarkeit....ich stell mir keine 4X 25L Gebinde in die Ecke um´s mal auszutesten welches den nun die richtige Visko hat.
ATF und Motoröl waren 80er Jahre vorgaben....und ich erinere mich gut an die äusserst Präzisen XS400/RD350/SR500 u.s.w. "Edelfahrwerke"!
Bei Plastikbuchsen in der Schwinenlagerung braucht´s Vorne auch nicht besonders Jut sein!
Und Garantiert werd ich KEINE SR Gabel in mein Kringeldingen Bauen nur weil´s Leute gibt die mit "Modernem" Geraffel nicht um können!
Ich bleib auch bei Castrol weil ich´s hier um die Ecke in jeder Visko im Werksattgeeignetem Gebinde bekomm!

_________________
jeruss uss Kölle


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Mittwoch 4. April 2018, 11:02 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 29. September 2014, 09:38
Beiträge: 639
Bilder: 6
Moin,
... so missverständlich habe ich mich doch gar nicht ausgedrückt..? Es ging um rein technische Fragen. Unter anderem wo die Unterschiede zwischen einem 5'er gabelöl und einem 5'er motoröl zu finden sind. Aus vergleichsmessungen weiss ich, dass gabelöl herstellerübergreifend keine vergleichbare viskosität aufweist. Die viskosität ist aber der wichtigste Parameter wenn es um das dämpfungsverhalten geht. Auch war die viskosität stark temperaturabhängig. Die Messungen liegen 6 Jahre zurück.... das ist beim langsamen entwicklungstempo in der motorradtechnik kein Zeitraum.

Natürlich soll niemand eine sr-gabel in sein high-tech-renner einbauen. Zwar stammt die sr-gabel aus den tz-rennern der 70'er, aber weder standrohrdurchmesser noch achsdiameter reichen für heutige Mopeds. Aber die dimensionierung hat nichts mit dem dämpfungscharakteristiken zu tun.... ausser dass Gabeln mit grossen standrohrdurchmessern Probleme mit der dichtungsreibung und losbrechmomenten haben. Allein der grössere achsdiameter bringt erhebliche Verbesserungen in der gefühlten fahrwerksverbesserung. Übrigens ist die Schwinge der sr nadelgelagert.... radial und achsial ! Besser geht es nicht, wenn man denn weiss, wie der kram richtig zusammengebaut wird.
Aber wie schon oben erwähnt... wo liegt der sachliche Unterschied in der dämpfungscharakteristik der angesprochenen Öle? Rein messtechnisch schnitten die motoröle besser ab, da sie vor allem weniger temperaturabhängig waren und aufgrund strenger Normen nachvollziehbare Ergebnisse lieferten.
Du kannst das leicht selbst prüfen, wenn du willst.

Unabhängig davon, konnte mir bisher niemand schlüssig darlegen, welchen Zweck eine druckstufendämpfung erfüllt.
Eine druckstufenverstellung ist etwas anderes. Hier wird die federrate verstellt. Da das bei einer linearen feder physikalisch keinen Sinn macht, muss diese Funktion allein den progressiven Bereich einer entsprechenden feder betreffen.... Ergebnis ist wieder eine schlechter ansprechende gabel.
Einen Trick gibt es aber noch :d:

An den themenstarter: hast du die gabel mal entlüftet ? Mit der Zeit pumpen sich Gabeln regelrecht auf. Damit sprechen sie schlechter an, weil die "luftfederung" zu stark vorgespannt ist und der Druck die dichtungsreibung an den simmeringen erhöht.


Der fpg

_________________
Planung ersetzt den Zufall durch den Fehler !

471


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zur Druckstufe
BeitragVerfasst: Mittwoch 4. April 2018, 14:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 9. Dezember 2017, 17:00
Beiträge: 163
Bilder: 19
Wohnort: 24220 Schönhorst
Moin, ich kippe mir dieses Jahr mal dies in die Gabel :d: aber als 10er da hat dann 165-150 :schockiert: (Was die einheit bedeutet weiß ich leider nicht)
Also aus aktueller erfahrung mit meinem überholten Federbein und neuem Dämpferöl 3er / 75-390(oberes Bild), spricht das Federbein trotz dickerem Öl besser an als vorher! Habe sogar die Feder auf Stufe 3 vorher Stufe 2 :schockiert: ! Also es ist aber wesentlich Temperaturstabiler als das alte das habe ich im vergleich(mittleres Bild) festgestellt! Im roten neuen Öl ist die Kugel bei 20°C langsamer,
aber unter 10°C schneller. Bei noch niedrigeren Temperaturen wird es noch krasser. Ich glaube ich werde mal mein neues Gabelöl von Maxima mit der hausmarke von POLO vergleichen, mal sehen was das so ergibt :idea:
Hydrauliköl = Dämpferöl ?
Hier nochmal ein Beitrag der Interessant ist :http://feinmechanik-rosenheim.de/gabel-oel-ktm-husqvarna-husaberg-beta/

Mfg Tommi


Dateianhänge:
58901L-Maxima-RACING-SHOCK-FLUID-SAE-3-947-ml-1_1000x727.jpg
58901L-Maxima-RACING-SHOCK-FLUID-SAE-3-947-ml-1_1000x727.jpg [ 29.13 KiB | 539-mal betrachtet ]
IMG_20180305_145906(1).jpg
IMG_20180305_145906(1).jpg [ 733.47 KiB | 539-mal betrachtet ]
RACINGFORKFLUID-Maxima-RACING-FORK-FLUID-Racing-Gabeloel-1-Liter-1_1000x727.jpg
RACINGFORKFLUID-Maxima-RACING-FORK-FLUID-Racing-Gabeloel-1-Liter-1_1000x727.jpg [ 39.44 KiB | 539-mal betrachtet ]

_________________
[album] :chainsaw: :tv: [/album]
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de